Subscribe RSS

Archive for March, 2009

Perth Mar 29

In Perth angekommen, warteten wir erst einmal auf unser Gepäck. Während dieser Zeit schnüffelte ein kleiner Hund an allen herumstehenden Taschen und setzte sich genau neben meinen Rucksack. Darauf fragte mich die Dame von der Quarantäneneinheit ob ich irgend welche Lebensmittel im Rucksack habe. Mir fiel gerade nichts ein, öffnete jedoch die Tasche und fand einen auf Hochglanz polierten Apfel den ich am Vortag in Alice Springs gekauft hatte. Dieser wurde mir dann abgenommen und ich wurde belernt, dass es strengstens verboten sei Früchte nach Western Australia einzuführen. Ich wusste ja, dass man keine Lebensmittel nach Australien einführen darf, dass sie aber auch innerhalb der Staaten so strenge Regelungen haben, war mir nicht ganz bewusst. Naja, beim nächsten mal esse ich den Apfel eben im Flugzeug 😉

Perth ist recht gemütlich und nicht sehr gross. Von unserem Hotel an der Waterfront aus waren wir in ca. 15 Minuten mitten im Stadtzentrum.

P1040279
P1040287

Einen Strand sucht man hier vergebens. Es hat zwar einen Kanal der vom Meer her kommt, schwimmen würde ich dort aber nicht. Wir sahen jede Menge Quallen und von den Schiffen sollte man sich auch in Acht nehmen.

P1040292
P1040291

Dafür hat es aber einige grüne Pärke, so auch genau vor unserer Haustüre. Dort gastierte gerade der Cirque du Soleil, den wir natürlich auch besuchten.

P1040280
P1040282
P1040286
P1040295

Am Wochenende fand dort auch noch gleich ein Triatlon statt.

P1040344
P1040347

Einmal setzten wir uns in den Zug und fuhren in ca. 20 Minuten nach Fremantle. Dort gefiel es uns recht gut und wir gingen wieder einmal etwas einkaufen.

P1040328
P1040329
P1040319
P1040323

Weiter hatte es dort auch noch ein Marine-Museum, für welches wir aber leider nicht genug Zeit hatten. Das U-Boot im Hinterhof war auf jeden Fall ein paar Fotos wert!

P1040307
P1040317

An unserem letzten Tag in Perth machten wir uns auf nach Rottnest Island auf ein kleine Velo-Tour. Da das Wetter aber nicht so mitspielte gab es von dort nicht sehr viele Fotos, und wir waren froh als wir um halb drei wieder auf die Fähre durften.

P1040400
P1040402
P1040404
P1040407

Dann ging es auch schon auf unsere nächste 10-Tages Tour Richtung Broome!

Outback Tour Mar 17

Als wir dann im Auto sassen und alles verstaut war, gingen wir für die ersten Tage einkaufen.  Dann ging es los zu den Flinders Ranges. Am ersten Tag fuhren wir eigentlich fast nur. Wir machten am Mittag in einem Nationalpark halt und auch sonst konnten wir uns ab und zu die Beine vertreten. Aber meistens sassen wir im Auto. Zum Glück konnten wir vorne sitzen!:-) Und dann wurde auch schon unser erstes Camp aufgebaut. Toiletten gab es jede Menge (genügend Büsche für alle;-) )!

P1030060
P1030061

Am nächsten Tag standen wir dann erst um 07:00 auf!;-) Das war schon fast ausschlafen. Dann fing es an mit den Fliegen. Sie waren überall. Also blieb uns nichts anderes übrig als unsere Fliegennetze anzuziehen. Wir fuhren dann zum Wilpena Pound und erkundeten dort die Gegend. Es hat dort seit ca. drei Monaten nicht mehr geregnet. Aber heute hats geregnet:-)

P1030097
P1030106
P1030108
P1030110

Unsere nächste Unterkunft war dann die Aboriginal community Iga Warta. Dort hatten wir ein kleines Dach über dem Kopf, konnten die Küche und die Duschen benutzen.

P1030136
P1030151

Nach dem Essen sassen wir dann am Lagerfeuer, und Terry der Mitbesitzer von Iga Warta erzählte uns Geschichten und sang lustige Lieder mit uns.

P1030152
P1030153

Die Nacht wurde dann recht kalt. Wir mussten sogar lange Kleider anziehen in unseren Schlafsäcken.  Unsere Swags (Aussenschlafsack) machten wir bis oben hin zu.  Am Morgen zeigte uns dann Cliff, der Chef von Iga Warta die Umgebung und bemalte unsere Gesichter. Das ist die Art jemanden Willkommen zu heissen.

P1030163
P1030164
P1030166
P1030179

Danach fuhren wir weiter nach Marree, einem verschlafenen Nest mitten in der Wüste. Wir assen dort zu Mittag und fuhren dann zum Lake Eyre. Das ist einer der grössten Salzseen der Welt. Seit der Besiedlung Australiens durch die Europäer hat sich dieser See nur einmal komplett gefüllt. Und Glück wie wir hatten war er wieder dran sich zu füllen. Am nächsten Tag fuhren wir dann nach Williams Creek. Es hat 12 Einwohner und ein Pub!;-) Dort buchten wir dann einen Rundflug über den Lake Eyre. Das war sehr beeindruckend!

P1030272
P1030321
P1030333
P1030334
P1030336
P1030344

Ebenfalls in Williams Creek war gerade ein Flugzeug der Royal Flying Doctors und wir liessen es uns nicht nehmen etwas mit dem Piloten zu quatschen. Er ging ein paar Jahre in Bern zur Schule.. zufälle gibts 🙂 Jedenfalls schwärmte er von seinem Flugzeug, dass ebenfalls in der Schweiz (Stans) hergestellt wurde. Es hat zwar einen Propeller, diese wird aber von einer Turbine angetrieben. Damit kann er auf sehr kurzen Pisten starten.

P1030315
P1030316
P1030317
P1030320

Ach ja, auch irgendwo in der Gegend dort gab es noch Kunst mitten in der Wüste zu bestaunen!

P1030261
P1030263
P1030247
P1030254

Weiter ging es dann nach Coober Pedy. Darauf freuten wir uns besonders. Die meisten Leute die dort leben, wohnen in unterirdischen Höhlen. Einen Stock weiter unten haben viele dann auch noch gleich eine Miene in der sie nach Opalen suchen. Wir sahen uns dann eine alte Opalmiene an, mit Wohnung, die zum Museum umfunktioniert wurde.  Wir hätten auch gerne in so einer Höhle übernachtet. Danach konnten wir uns duschen und uns noch im Shop verpflegen. Unser Guide Rick wollte dann unser Rad reparieren lassen. (eines verlor recht viel Luft)

P1030416
P1030417
P1030418
P1030424

Alles kam ein wenig anders als geplant. Wir durften die Nacht in richtigen Betten in einer Höhle verbringen und gingen sogar noch Pizza essen. Danke Heading Bush!:-)

P1030433
P1030434
P1030435
P1030439

Am nächsten Tag mussten wir dann etwas früher aufstehen und machten uns auf den Weg in die Painted Desert und die Simpson Desert. In der Painted Desert bestiegen wir dann einen Hügel, von wo aus wir einen guten Ausblick hatten.

P1030497
P1030499
P1030507
P1030512

Durch die Simpson Desert fuhren wir dann nur am Rande. Unser nächstes Ziel waren dann die Dalhousie Hot Springs, wo wir die Nacht verbrachten. Dort hatte es einen 40 grädigen Teich zum baden. Wellness in der Wüste. War wirklich super. Und duschen konnten wir auch schon wieder;-)

P1030618
P1030620
P1030621
P1030623

Und dann kam der siebte Tag. Endlich trafen wir beim Berühmten Uluru ein. (Ayers Rock)

P1030828
P1030826

Wahrscheinlich kennen ihn alle. Und er sieht eigentlich nicht anders aus als erwartet.  Wir machten ein paar Fotos und fuhren einmal fast drumherum. An manchen Stellen durfte man keine Fotos machen weil es sich um heilige Stätten der Ureinwohner handelte. Am Abend sahen wir uns dann den Sonnenuntergang an und verbrachten die Nacht auf dem nahe gelegenen Campingplatz

P1030876
P1030879
P1030885
P1030887

Am Tag darauf sahen wir uns dann den Sonnenaufgang an und fuhren dann weiter zu den Kata Tjuta. Das heisst so viel wie: viele Köpfe. Dort machten wir dann einen 7 km langen Marsch hindurch. Zum Glück war es noch Morgen und noch nicht so heiss. Am Nachmittag konnten wir uns dann im Pool abkühlen, bevor wir dann weiter zu unserem nächsten Nachtlager fuhren. Es war mitten im nirgendwo und hatte keine Toiletten mehr.

P1030911
P1030937
P1030944
P1030950

Am zweitletzten Tag gingen wir dann zum Kings Canyon. Es ging 10 km auf und ab. Aber es war einfach grandios. Wir hatten etwas länger als eingerechnet und fuhren dann zu den Western MacDonell Ranges.

P1040042
P1040057
P1040058
P1040070
P1040073
P1040083

Wir trafen ein wenig spät in unserem Lager ein. Es war schon dunkel und sah schwer nach Regen aus. Wir verbrachten die letzte Nacht in unseren Swags und hofften das wir nicht nass würden. Es hat ein wenig geregnet, aber dass haben wir nicht mal gemerkt. Wir konnten richtig lange schlafen und gingen dann zum Redbank Gorge. Das ist so eine enge Schlucht in der man baden kann. Viele Tode Tiere schwammen im Wasser, und unter  den Füssen hatte man manchmal auch Dinge die man gar nicht sehen wollte. Es hatte tote Vögel, Fledermäuse und noch andere Dinge. Es wurden ein paar Lizard und Geckos gerettet, die wieder ans Sonnenlicht gebracht wurden.

P1040145
P1040209
P1040216
P1040218

Es war trotzallem ein tolles Erlebnis. Dann ging es dann auch schon Richtung Alice Springs. Wir fuhren noch fast 200 km und wurden dann bei unserem Backpacker ausgeladen, wo wir uns als erstes eine halbe Stunde unter die Dusche stellten;-) Am Abend trafen wir uns dann noch einmal mit allen zum Abendessen. Es war eine super coole Tour, die wir auf jedenfall wieder machen würden.

Am Tag darauf ging es dann mit dem Flieger nach Perth.

(Dieser Bericht ist extrem zusammengefasst, wir hätten noch tausend Sachen erzählen können. Aber schaut euch doch einfach die Fotos an.. es sind über tausend! 😉 )